Gehäuse, Kamera, Software: Sony Xperia 1 IV im ersten Test

Sonys Xperia 1 IV ist für 1399 Euro erhältlich.© connect

Pro
einzigartiger gestreckter Formfaktor
exzellentes Design
top-Verarbeitung mit IP68
brillantes 4K-Display
toller Stereoklang und viele Sound-Einstellungen
Android-System mit zurückhaltender Optik
Profi-Apps für Fotos und Videos inklusive Live-Streaming zu Youtube
Sony-Dienste wie Bravia Core und Music Pro
Kamerasystem mit variablem Zoom und separater Fokus-/Auslösetaste

Contra
weder Kabel noch Netzteil mitgeliefert
Software-Support kürzer als bei der Konkurrenz

Fazit

Sonys Xperia-Serie wird mit jeder Generation besser und hat mittlerweile ein Niveau erreicht, das mit den Flaggschiffen von Apple, Samsung & Co gut mithalten kann. Mit der Integration der vielen Sony-Dienste gelingt es auch, eine attraktive Alternative zu diesen zu bieten. Das Kamerasystem ist allerdings trotz Zoomobjektiv kein Überflieger, hier bietet Sony solide Kost, ohne den Wettbewerb zu übertreffen.

Anzeige

Für den Test stand uns ein serienreifes Modell mit der aktuellsten Firmware zur Verfügung. Die lief zum Testzeitpunkt ruckelfrei und ohne Fehler, sodass sich das Xperia 1 IV auch schon für den täglichen Einsatz nutzen ließ. Dass es sich allerdings noch nicht um die für den deutschen Markt finale Version handelt, zeigt die Tatsache, dass wichtige Sony-Dienste wie Bravia Core und Music Pro (dazu später mehr) noch nicht installiert waren.

Anzeige

Verarbeitung: top, Design: einzigartig

Doch kommen wir zunächst zu Design und Verarbeitung. Das Mark IV ist exakt genauso groß wie der Vorgänger, auch das Gewicht ist bis auf ein Gramm Abweichung nahezu unverändert geblieben. Sony baut also auch weiterhin die längsten und leichtesten Flaggschiffe. Besonders lang, weil man beim Display auf das 21:9-Format setzt, was zu einer im Vergleich mit anderen Boliden gestreckten Form führt. Besonders leicht, weil Sony unter 190 Gramm bleibt, was auf diesem Ausstattungsniveau bemerkenswert ist. Zum Vergleich: Samsungs Galaxy S22 Ultra bringt knapp 230 Gramm auf die Waage.

Anzeige

Links das Xperia 1 III, rechts das Xperia 1 IV. Die beiden Modelle gleichen sich wie ein Ei dem anderen, es gibt nur einen sichtbaren Unterschied: Beim 1 III ist der Rahmen leicht gebogen, beim 1 IV dagegen markiert eine winzige Stufe den Übergang zu Vorder- und Rückseite.© connect

Anzeige

Das schlichte und schnörkellose Design mit einem flachen Rahmen, der die gesamte Seitenfläche ausfüllt und einer matten Rückseite, die unempfindlich gegen Fingerabdrücke ist, ist wieder absolut gelungen. Mit Aluminium und Glas (Gorilla Glas Victus) verwendet Sony nur feinste Zutaten, entsprechend hoch ist die Anfassqualität. Wie man es aus Japan gewohnt ist, ist das Gehäuse wasserfest nach IP68.

Anzeige

Besonders helles 4K-Display und druckvoller Sound

Das 6,5 Zoll große OLED mit 120 Hertz Bildwiederholrate schafft eine extrem hohe Auflösung von 3840 x 1644 Pixel. Nach Angaben von Sony ist es um 50 Prozent heller als das Panel des Vorgängers – eine Angabe, die wir im ausführlichen Test natürlich überprüfen werden. An dieser Stelle soll die Feststellung genügen, dass Sony technische Feinkost abliefert. Die Blickwinkelstabiliät ist enorm, auch die Leuchtkraft und Kontrastausbeute sind exzellent. Dazu gesellen sich zahlreiche Einstellungen für die Optimierung von Farben und Kontrast wie Sonys Creator Modus.

Anzeige

Das 21:9-Format bietet Vor- und Nachteile. Wenn das Videomaterial in einem anderen Format bereitgestellt wird, bleiben entweder rechts und links Ränder, oder oben und unten wird etwas abgeschnitten. 21:9-Filme kommen im Gegenzug umso besser zur Geltung.© Hersteller

Anzeige

Herausragend ist auch der Stereosound beim Anschauen von Videos. Sony gehört zu den wenigen Herstellern, die zwei gleichwertige, frontseitig abstrahlende Speaker einbauen – und diesen Unterschied hört man. Auch bei den übrigen Sound-Einstellungen lässt der Walkman-Erfinder nichts anbrennen und packt alles rein, was geht, von Qualcomms AptX Adaptive über 360 Reality Audio bis zu Klangverbesserung DSEE ist alles dabei, sogar eine Klinkenbuchse hat man wieder eingebaut.

Beim Design, beim Sound und beim Display geht Sony also eigene Wege und bietet hier eine erfrischend starke Alternative zu Platzhirschen wie Apple, Samsung oder Xiaomi. Aber wer bereits ein Xperia 1 III besitzt, findet bisher wenig Argumente für ein Upgrade, die Verbesserungen sind evolutionär.

Das erste Sony mit eSIM

Dieser Befund gilt auch für den Prozessor: Den Antrieb übernimmt Qualcomms 2022er Spitzenmodell Snapdragon 8 Gen 1, flankiert von 12 GB RAM, genügend Leistung ist also garantiert. Der interne Speicher fasst 256 GB, die per microSD erweitert werden können.

Neu ist allerdings die Unterstützung für elektronische SIM-Karten: Erstmals baut Sony eine eSIM ein, man kann das Xperia 1 IV also mit 2 SIMs (Nano-SIM + eSIM) nutzen.

Anzeige

Viele Highend-Smartphones haben Stereo-Lausprecher, aber nur wenige haben welche, die frontseitig abstrahlen und so voluminös klingen wie die von Sonys Xperia 1 IV.© Hersteller

Anzeige

Kamerasystem

Sony setzt wieder auf ein Kamerasystem mit 3 Optiken und einem ToF-Sensor. Hinter den Optiken sitzen weiterhin 12-Megapixel-Sensoren – man hält also an einer vergleichsweise niedrigen Auflösung fest, während die meisten Konkurrenten bei 50 oder 100 Megapixel angekommen sind. Im Vergleich mit dem Xperia 1 III handelt es sich aber um eine neue Sensor-Generation mit einem besonders schnellen Autofokus und einer besonders hohen Auslesegeschwindigkeit.

Anzeige

Das Xperia 1 IV ist das erste Smartphone mit einem variablen optischen Zoom zwischen 85-125 Millimeter. Man kann also stufenlos zoomen zwischen 3,5fach und 5,2facher Vergrößerung.© Hersteller

Anzeige

Die Auswirkungen auf die Fotoqualität sind spürbar, aber nicht dramatisch. Die mit dem Weitwinkel- und mit dem Ultraweitwinkelobjektiv geknipsten Fotos sind etwas schärfer, wobei wieder die Konstanz Ergebnisse über unterschiedliche Lichtverhältnisse hinweg auffällt: Sony liefert auch bei weniger Licht eine ähnlich gute Qualität wie an einem sonnigen Tag.

Beim Zoomobjektiv gibt es deutliche Veränderungen: Während man beim Xperia 1 III die Brennweite zwischen 70 und 105 Millimetern wechseln kann, erlaubt der Nachfolger einen stufenlosen Zoom zwischen 85 und 125 Millimetern. Die quer im Gehäuse eingebaute Optik ermöglicht also einen fließenden Wechsel zwischen Dreifach- und Fünffachzoom. Das ist eine Weltpremiere und eine beeindruckende Ingenieursleistung. Wir ziehen den Hut.

Anzeige

Fotovergleich: obere Reihe Xperia 1 IV (links) und Samsung Galaxy S22 Ultra auf mittlerer Zoom-Brennweite (ca 100mm); untere Reihe: Xperia 1 IV (links) mit max Zoom (5,2x) und Galaxy S22 Ultra mit max Zoom (10x). Wie die Exif-Daten zeigen, nutzt Samsung für die mittlere Tele-Brennweite das 3x Zoom und interpoliert. Das Ergebnis ist bescheiden. Ganz anders wird es allerdings, wenn man beide Phones den Sensor voll auslesen lässt: bei Samsung die 10x Brennweite, bei Sony stellen wir auf max optische Vergrößerung (5,2x). Jetzt ist Samsung plötzlich klar besser. Kurz und gut: Das variable Zoom des Xperia 1 IV bietet eigentlich nur Vorteile, wenn man auf den mittleren Tele-Brennweiten per Schieberegler (oder Lautstärkewippe) fotografiert. Dann dürfte das Phone jeden Mitbewerber schlagen.© connect

Anzeige

Das Dreifachzoom (genauer 3,5fach) bietet gegenüber dem Vorgänger keine qualitativen Vorteile, im Gegenteil, Fotos mit dem „kurzen“ Tele des Xperia 1 III (also 70 mm Brennweite) sehen sogar besser aus. Nach deutlicher wird der Unterschied beim „langen“ Tele, also auf maximaler optischer Zoomstufe, die beim Xperia 1 IV 5,2fach und beim Xperia 1 III 4,4fach beträgt. Hier bricht das Mark IV regelrecht ein und positioniert sich spürbar unterhalb des Vorgängers.

Deutliche Vorteile sehen wir dagegen, wenn man variabel zwischen der kurzen und der langen Telebrennweite zoomt, also den Regler zwischen 3,5fach und 5,2fach bewegt. Bei dieser Einstellung zieht das Xperia 1 IV klare Vorteile aus dem stufenlosen Zoomobjektiv.

Anzeige

Beste Kamerasoftware bei Smartphones: Sonys Photography Pro kommt von den Profi-Kameras der Alpha-Serie.© connect/Hersteller

Anzeige

Herausragende Apps für Fotos und Videos

Unabhängig von der qualitativen Bewertung lässt sich festhalten, dass Sony bei seinen Xperia-Flagschiffen im Bereich Kamera die beste Software und das beste Handling bietet, das man bei Smartphones finden kann. Die geriffelte Kamerataste erlaubt das Fokussieren und Durchdrücken wie einer Profi-Kamera, gezoomt wird über die Lautstärketasten. Die “Photography Pro” App liefert eine herausragende Einstellungstiefe, verpackt in einer zugänglichen Benutzeroberfläche. Wer von Apple kommt und daran gewohnt ist, nur auf den Knopf zu drücken, wird anfangs etwas überfordert sein, aber wenn die Programmautomatik auf „Auto“ gestellt ist, dann kann man sich langsam herantasten und lernt die vielen Möglichkeiten schnell zu schätzen.

Noch ein Satz zur Frontkamera: Diese wurde deutlich aufgewertet mit Hilfe eines neuen Sensors, der eine höhere Auflösung bietet (12 statt 8 MP) und größer ist (1/2.9 Zoll statt ¼ Zoll), was sich qualitativ sehr positiv auswirkt. Mit der Frontkamera sind nun auch 4K HDR Videos möglich.

Die Videoqualität möchten wir an dieser Stelle nicht bewerten, nur kurz auf die besonderen Features hinweisen: Über alle Brennweiten hinweg lassen sich 4K-Videos mit 120 fps aufnehmen und mit den zwei Video-Apps „Video Pro“ und „Cinema Pro“ wird wieder eine einzigartige Einstellungstiefe geboten.

Anzeige

Software und Dienste: Bravia Core & Co

Neu beim Xperia 1 IV ist die Möglichkeit, in der Video-App „Video Pro“ einen YouTube-Account zu hinterlegen und so live auf Youtube zu streamen. Normalerweise erlaubt YouTube Livestreams erst ab einer bestimmten Abonnentenzahl. Dank einer Vereinbarung von Google und Sony fällt diese Limitierung für Besitzer eines Xperia 1 IV weg.

Auch den Game Hub, der in der deutschen Variante „Spieloptimierer“ heißt, hat Sony ordentlich aufgemöbelt. Livestreaming von Spielen zu Youtube wird unterstützt, dabei sind diverse Bild- und Toneinstellungen möglich.

Anzeige

Der neue Dienst Music Pro ermöglicht das Editieren mehrerer Tonspuren und die die automatisierte digitale Nachbearbeitung in der Sony-Cloud.© Hersteller

Anzeige

Softwareseitig sind zahlreiche Sony-Dienste und Apps vorinstalliert, so ist es etwa möglich, die Kameras der Alpha-Serie zu verbinden und das Smartphone als externen Monitor zu verwenden. Neu ist der Streaming-Dienst „Bravia Core“, der kostenlosen Zugang zu Hunderten von Filmen von Sony Pictures bietet. Neu ist auch die App „Music Pro“, die es ermöglichen soll, professionelle Tonaufnahmen aufzuzeichnen und zu bearbeiten. Dabei werden die Tonaufnahmen in eine Cloud von Sony hochgeladen und digital nachbearbeitet. Wird gleichzeitig gesungen und Akustikgitarre gespielt, kann Music Pro die Gesangs- und Gitarrenklänge trennen und in beliebiger Balance mischen. Die Tonaufnahmen und die Soundbearbeitung sind kostenlos; für die Cloud-Verarbeitung und digitale Verbesserung fallen dagegen Gebühren an, deren Höhe Sony noch nicht kommuniziert hat. Music Pro und Bravia Core standen zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung, daher bleibt an dieser Stelle eine Bewertung aus. Deutlich wird aber, dass es Sony mit jeder Modellgeneration immer besser gelingt, die Dienste der vielen Unternehmenssparten im Smartphone zu bündeln.

Anzeige

Android 12 auf dem Xperia 1IV: Schlichte und klare Oberfläche mit vielen Einstellungen und Features für Display, Audio und Gaming.© connect/Hersteller

Anzeige

Gut gefallen hat uns zudem die moderne Optik des Android-Systems, die weniger verspielt und bunt ist als die Konkurrenz aus China und Südkorea. Beim Software-Support hinkt Japan allerdings etwas hinterher: Es gibt 2 Jahre System-Updates und 3 Jahre Security Patches. Für ein Flaggschiff auf diesem Preisniveau ist das mittlerweile zu wenig.

Anzeige

Kein Lieferumfang

Mit dem Lieferumfang sind wir ebenfalls nicht zufrieden. Denn Sony geht noch einen Schritt weiter als Samsung und spart neben dem Netzteil auch gleich das USB-C-Kabel ein. Natürlich werden wieder Umweltgründe angeführt und wir möchten auch gar nicht in Frage stellen, dass die schlanke Verpackung, die komplett kunststofffrei ist, dabei hilft, Ressourcen einzusparen. Aber wer die Mobilfunkindustrie kennt und weiß, wie ressourcenintensiv die Produktion eines Highend-Smartphones ist; wer weiß, wie konsequent ein Unternehmen wie Fairphone das Thema angeht, der weiß auch, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Und es ist zufälligerweise jener Tropfen, mit dem ein Hersteller noch zusätzlich Geld verdienen kann. Denn: ein 30-Watt-Schnelllade-Netzteil kostet im Sony-Shop 50 Euro extra.

Solide Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit sorgt nicht für Begeisterungsstürme, bewegt sich aber auf einem guten Niveau. Das Xperia 1 III hat im connect-Laufzeittest solide 9:37 Stunden geschafft, der Nachfolger mit seinem um 500 mAh auf 5000 mAh vergrößerten Akku dürfte locker über 10 Stunden durchhalten. Das bestätigt unsere Erfahrung im Alltag: Wir kommen knapp durch den Tag, ein Galaxy S22 Ultra hält mit unserem Nutzungsprofil allerdings noch einen Tick länger durch. Festzuhalten bleibt, dass das hochauflösende Display ein Stromfresser ist. Wer intensiv das Display nutzt, bekommt den Akku auch schneller leer.

Wireless Charging inklusive Reverse Charging wird unterstützt.

Anzeige

Fazit: Sonys Xperia-Serie wird immer besser

Sonys Xperia-Serie wird mit jeder Generation besser und hat mittlerweile ein Niveau erreicht, das mit den Flaggschiffen der Platzhirsche gut mithalten kann. Mit der Integration der vielen Sony-Dienste gelingt es auch, eine attraktive Alternative zu diesen zu bieten. Das Kamerasystem ist allerdings kein Überflieger, hier bietet Sony solide Kost, ohne Samsung & Co zu übertreffen.

Anzeige

Sony Xperia 1 IV technische DatenPreis und Speicher: 1399 Euro mit 12/256 GBFarben: Schwarz, Grau, ViolettGröße und Gewicht: 165 x 71 x 8 Millimeter und 185 GrammSoC: Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 mit bis zu 3 GHzDisplay: OLED im 21:9-Format mit 120 Hz, 6,55 Zoll und 3840 x 1644 PixelHauptkamera: Ultraweitwinkel (16 mm) mit 12 MP, Weitwinkel (24 mm) mit 12 MP, stufenloses optisches Zoom (85-125 mm), ToF-SensorFrontkamera: Weitwinkel mit 12 MPKonnektivität: 5G, 4G, 3G, 2G, WiFi 6E, Bluetooth 5.2, NFC, USB-C, KlinkenbuchseEinschübe für 1 x Nano SIM + 1 x micro SD, 1 x eSIMAkku mit 5000 mAh und QiSystem: Android 12Besonderheiten: frontseitig abstrahlende Stereolautsprecher, IP68, kein Netzteil und kein Kabel im Lieferumfang



Source



en_USEnglish